Sport Austria - Interessenvertretung und Serviceorganisation des organisierten Sports in Österreich.

Sport Austria-Impuls für mehr Frauen im Sport: Maria Rauch-Kallat und Brigitte Jank leiten neuen Beirat

Frauen sind in vielen gesellschaftlichen Bereichen deutlich unterrepräsentiert. Das trifft auf die Politik (Stichwort Bürgermeisterinnen, Anm.) ebenso zu wie auf Führungspositionen in der Wirtschaft, aber auch auf Spitzenpositionen im Sport. Deshalb hat die Bundes-Sportorganisation Sport Austria einen wichtigen Schritt gesetzt, um Frauen im Bereich des Sports zu unterstützen, zu fördern und auch in Spitzenpositionen zu bringen.

Der von Sport Austria-Präsident Hans Niessl initiierte Sport Austria-Beirat "Frauen im Sport" hat sich am 21. Jänner 2021 konstituiert und unter der Leitung von Maria Rauch-Kallat, Präsidentin des Österreichischen Paralympischen Committees, und Brigitte Jank, Präsidentin des Österreichische Behindertensportverbands, die Arbeit aufgenommen.

Hans Niessl: „Es gibt auf allen Ebenen ein Ungleichgewicht der Geschlechter in der heimischen Sportlandschaft, sowohl in den politischen Strukturen des Sports, im TrainerInnenwesen, in der Medienberichterstattung als auch im aktiven Sport (im Spitzen-, Leistungs- und Breitensport, Anm.). Um hier konstruktiv gegensteuern zu können, habe ich den Beirat ,Frauen im Sport' initiiert. Mit Frau Jank und Frau Rauch-Kallat, selbst Präsidentinnen von Verbänden, wird dieser Beirat nun von zwei Persönlichkeiten mit höchster Expertise geleitet und für wichtige Impulse sorgen!"

Maria Rauch-Kallat, MBA: „Die Einrichtung des Beirates ist ein wichtiger, neuerlicher Versuch, den Anteil der Frauen in Sportfunktionen zu erhöhen. Aktuell macht der Anteil der Präsidentinnen bei den Sport Austria-Mitgliedern rund 12% aus. Wir wollen mehr Frauen in Sportgremien sehen und werden in den kommenden Monaten konkrete Maßnahmen dafür erarbeiten."

KommR Brigitte Jank: „Erfreulicherweise ist das ehrenamtliche Engagement im Sport bei den 15 bis 24-Jährigen nahezu ausgewogen. Den späteren Verlust dieses ausgewogenen Verhältnisses und den damit einhergehenden Potentialverlust gilt es zu verhindern. Auch im Sport braucht es vermehrt Frauen in Schlüsselpositionen."

Am 11. März wird der neue Sport Austria-Beirat Verbesserungsmöglichkeiten für "Frauen im Sport" bei einem Termin mit Frauenministerin Susanne Raab besprechen.