Sport Austria - Interessenvertretung und Serviceorganisation des organisierten Sports in Österreich.

Ines Kahrer - Kraftdreikampf

Wenn Adern in den Augen platzen

Ines Kahrer ist eine der stärksten Frauen Österreichs. Auf jeden Fall ist die Oberösterreicherin eine richtige Powerfrau, im Kraftdreikampf in ihrer Gewichtsklasse die unangefochtene Nummer eins im Land. Über Leichtathletik und „Strongman“-Bewerbe kam sie eines Tages zum Kraftdreikampf – und ist geblieben.

Mit dem vierten Platz bei der Kraftdreikampf-EM in Pilsen sicherte sich Kahrer das Ticket für die World Games in Birmingham. „Dass ich von der Warteliste noch nachgerückt bin und einen der wenigen begehrten Startplätze ergattert habe, ist eine große Ehre und sicherlich ein Highlight meiner bisherigen Sportkarriere.“ 

Kahrer ordnet dem Sport vieles unter. Mindestens drei Mal pro Woche Training, dazwischen laufen oder reiten. „Ich merke, wie schnell der Körper abbaut, wenn man nichtständig dranbleibt“, sagt die Oberösterreicherin, fügt aber an, dass sie sich dennoch hin und wieder eine kleine Sünde beim Essen leistet: „Dieser Sport verlangt und so viel ab, da muss die eine oder andere Ausnahme schon drin sein.“

Die Kraftdreikämpferin trainiert nach einem strikten Plan ihres Coaches. In ihrem „Brotjob“ kümmert eher sie sich um Trainingspläne für andere: Kahrer ist als Physiotherapeutin in Ried im Innkreis tätig. „Wie im Sport will ich mich auch in der Physiotherapie ständig weiterentwickeln, deswegen absolviere ich nebenbei fast immer weitere Ausbildungen.“

Ihre Patienten behandelt sie mit viel Gefühl, im Sport geht es härter zu. „Es ist manchmal so extrem, dass ich nach einer Übung Sterne sehe und mir schwarz vor Augen wird“, so Kahrer. „Durch den ganzen Druck hat es mir schon einmal eine Ader im Auge zerrissen, dann habe ich eine Woche lang eher wild ausgeschaut.“

Ihre Lieblingsdisziplin? Die Kniebeuge. Als erste Frau Österreichs konnte sie eine Kniebeuge mit mehr als 200 Kilogramm machen. Geholfen hat dabei ein spezieller Anzug, der auch in den USA zum Einsatz kommt. Schließlich ist Kahrer im „Equipped Dreikampf“ zu Hause. Dabei haben die Athlet:innen bei den Kniebeugen sowie beim Kreuzheben einen Anzug aus sehr steifem Stoff an. Beim Bankdrücken trägt man ein Shirt aus selbigem Stoff. Durch die Unterstützung dieser Bekleidung können die Sportler mehr Gewicht bewegen als ohne.

Kahrers Motto für die World Games? „Dabei sein ist alles!“