Sport Austria - Interessenvertretung und Serviceorganisation des organisierten Sports in Österreich.

Überraschend klare Niederlage gegen Brasilien

Semifinale trotz Niederlage in Reichweite

Wenn man kein Glück hat, kommt auch noch Pech dazu. Dieses Motto galt am Montag für Österreichs Faustball-Herren. Die rot-weiß-rote Auswahl erwischte keinen guten Tag und musste sich Brasilien mit 0:3 (6:11, 10:12, 6:11) geschlagen geben.

Österreichs Faustballer hatten dabei vor allem mit den ungewohnten Bedingungen auf dem Rasen im Birmingham Southern College zu kämpfen. „Wir haben zum ersten Mal auf diesem Platz gespielt, das erste Gruppenspiel hatten wir auf einem anderen Feld. Wir kennen solche Bedingungen aus Europa nicht“, erklärt Headcoach Martin Weiß.

Von der Leistung seiner Truppe zeigte er sich enttäuscht. „Es hat hinten und vorne nicht gepasst, man muss sagen, dass es – ausgenommen vom zweiten Satz – nicht einmal knapp war. Die Burschen sollen jetzt einmal Dampf ablassen, dann konzentrieren wir uns auf das abschießende Gruppenspiel.“

Das abschließende Gruppenspiel gegen die USA steigt am Dienstagabend (19 Uhr Ortszeit/02:00 MESZ). Zur Ausgangslage: Österreich hält nach zwei Spielen wie Italien bei einem Sieg, Brasilien hat bereits zwei Siege und die USA noch keinen. Mit einem Sieg gegen die USA wäre der Aufstieg ins Semifinale fixiert, sollte Italien gegen Brasilien nicht für eine Sensation sorgen, würde sogar eine Niederlage mit Satzgewinn reichen. „Daran denken wir keine Sekunde. Wir wollen gegen die USA gewinnen, auf dem Papier sind wir die Favoriten. Ich glaube fest daran, dass wir hier mit jedem Spiel besser werden, weil wir die Bedingungen besser einschätzen können“, so Weiß.

Im Semifinale würde es dann am Mittwoch aller Voraussicht nach zum Schlagerspiel gegen Deutschland kommen. Der Top-Favorit des Turniers konnte in der anderen Gruppe bislang beide Spiele klar gewinnen. Weiß: „Deswegen wäre der Gruppensieg so viel wert gewesen, man will Deutschland einfach so lange es geht aus dem Weg gehen. Aber wir nehmen es, wie es kommt – zuerst müssen wir einmal die USA besiegen.“