Sport Austria - Interessenvertretung und Serviceorganisation des organisierten Sports in Österreich.

Faustball-Herren spielen um die Bronzemedaille

Starke Leistung, doch die "Magic Moments" haben gefehlt

Österreichs Faustball-Herren spielen bei The World Games um die Bronzemedaille. Das Team von Headcoach Martin Weiß lieferte im Halbfinale Turnierfavorit Deutschland einen harten Kampf, musste sich schließlich aber 1:3 (7:11, 13:11, 5:11, 9:11) geschlagen geben.

Die Hiobsbotschaft gab es vor Spielbeginn. Angreifer und Schlüsselspieler Karl Müllehner, der 2021 zum Welt-Faustballer gewählt wurde, musste aufgrund einer Wadenverletzung auf der Bank Platz nehmen. Die medizinische Abteilung versuchte ihr Bestes, die Schmerzen waren jedoch zu groß. Zudem konnten Youngster Philipp Einsiedler und Mathias Karafiat aufgrund positiver COVID-Tests nicht antreten. Somit übernahm „Altmeister“ Jean Andrioli Österreichs Angriff und Aufschlag.

Die rot-weiß-rote Auswahl machte Deutschland von Beginn an das Leben schwer, Andriolis trickreiches Spiel stellte den mehrfachen Weltmeister vor Herausforderungen. Der zweite Satz ging an Österreich, im dritten spielten sich die Deutschen in einen Rausch. Anschließend kratzten Andrioli und Co. am Satzausgleich, Deutschland machte jedoch den Sack zu.

„Ich kann meinen Jungs heute nichts vorwerfen, ich bin sehr stolz“, so Coach Martin Weiß nach dem Spiel. „Wir mussten drei Spieler vorgeben und haben dennoch mit Deutschland mitgehalten. Am Ende hat sich ihre große Klasse durchgesetzt, sie haben mehr Risiko genommen und wurden belohnt. Uns haben die ganz großen ‚Magic Moments‘ gefehlt, die es für eine Sensation braucht.“

Andrioli sah es ähnlich: „Es ist einerseits ärgerlich, weil wir knapp dran waren und nicht viel gefehlt hat. Andererseits haben wir alles gegeben, es fehlt in einigen Bereichen einfach ein bisschen auf eine Mannschaft wie Deutschland. Ihre Defensive, ihr Zuspiel, der Angriff – sie leisten sich kaum Fehler. Wir können aber sicher viel Positives mitnehmen.“

Im Spiel um Platz drei kommt es am Donnerstag (10:30 Uhr Ortszeit/17:30 Uhr MESZ) zum erneuten Duell mit Brasilien. Die Südamerikaner mussten sich der Schweiz im zweiten Halbfinale überraschend mit 2:3 geschlagen geben. In der Gruppenphase unterlag Österreich den Brasilianern mit 0:3. Weiß: „Wir sind nicht vom Glück verfolgt, die Schweiz wäre auf dem Papier der deutlich angenehmere Gegner gewesen. Aber es ist ein neuer Tag und ein neues Spiel. Wenn wir so spielen wie gegen Deutschland, haben wir gute Chancen. Unser Ziel war eine Medaille, daran hat sich nichts geändert.“